Das Leben

verstehen – vertiefen – versöhnen

Liebe Mitchristen, liebe Gäste,

J. W. von Goethe war fasziniert von der Tatsache, wie wunderbar die Sakramente der Kirche die wichtigsten Knotenpunkte eines Lebens wiedergeben.
In der „Lebensausstellung“ in Wewelsburg wollen wir in den sieben Räumen der ehemaligen Katharinenschwestern im Jodokushaus diese Knotenpunkte spannend und für alle Sinne des Menschen darstellen.
In einem Weg von etwa einer Stunde wird man von Raum zu Raum geführt und erlebt Überraschungen für Augen, Ohren, Hand und Herz und lernt das eigene Leben aus dem Glauben tiefer zu verstehen – von der Geburt bis zum Tod.

Eingeladen sind Gruppen jeder Art aus den Gemeinden (von der Kindergruppe bis zum Seniorenkreis) und aus Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen aller Stufen, Einrichtungen der Jugend- oder Behindertenhilfe etc. Sind Gruppen größer als 15 Personen, z.B. Schulklassen, erfolgen zwei Führungen im Wechsel.

Ihr Projektteam „Kirche an der Burg“

Kirche an der Burg

Die „Kirche an der Burg“ ist ein pastorales Projekt des Pastoralverbundes Büren. Bei diesem Projekt auf der Wewelsburg wird versucht das Leben aus dem Glauben zu verstehen, zu vertiefen und zu versöhnen.

Das Leben aus dem Glauben VERSTEHEN

im katechetischen Erlebnisraum im Jodokushaus
Im ehemaligen Schwesternhaus in unmittelbarer Nähe der Kirche St. Jodokus und der Burg wird ein spannender Weg durch eine „Lebensausstellung“ unter dem Titel „Dein Leben – ein Weg mit 7 Knotenpunkten“ geboten.

Das Leben aus dem Glauben VERTIEFEN

im Bildungs- und Meditationsraum
Ebenfalls im ehemaligen Schwesternhaus wird ein Raum mit ruhiger und ansprechender Atmosphäre eingerichtet, in dem vertiefende Gespräche, Bibelseminare, verschiedene spirituelle Impulse, Ruhegebete, moderne und traditionelle Gebetszeiten stattfinden.

Das Leben aus dem Glauben VERSÖHNEN

in der Lichter- und Versöhnungskirche St. Jodokus
Gefühle wie Schuld, Buße, Vergebung, Versöhnung, aber auch Wut, Trauer, Leid, Kummer, Hoffnung und Freude sollen einen spirituellen Entlastungsraum finden.
Für die Jodokuskirche gibt es Überlegungen mittels einer computergesteuerten Licht- und Akustikanlage, diese Gefühle erfahrbar zu machen.

Wewelsburg – Ein moderner Wallfahrtsort!

Nach einem Wort von Papst Benedikt XVI. sind ehemalige Konzentrationslager moderne Wallfahrtsorte mitten in Deutschland und Europa.
Die malerisch gelegene Wewelsburg aus dem 17. Jahrhundert wurde in der NS-Zeit zur Kult- und Terrorstätte der SS.
15 Minuten Fußweg entfernt lag Niederhagen, das einzige selbstständige Konzentrationslager auf dem Gebiet des Landes Nordrhein-Westfalen und des Erzbistums Paderborn. Weil hier unvorstellbares Leid an tausenden von Menschen geschah, ist Wewelsburg demnach auch ein moderner Wallfahrtsort.
Nach unserem christlichen Selbstverständnis ist Erinnerung Heil – Vergessen aber Verderben – Versöhnung kann Wunden heilen.

Das Projekt „Kirche an der Burg“ möchte eine Verbindung schaffen zwischen der Ausstellung, dem ehemaligen Konzentrationslager Niederhagen und der Jodokuskirche.

Image